Alpin Notruf: 140

Einsatz Gföhlberg Hainfeld. Eine verletzte Wanderin wurde vom Team der Bergrettung Lilienfeld erstversorgt. Aufgrund der schweren Hüftverletzung wurde die Verletzte vom Team C3 mittels Taubergung abtransportiert.

Es hätte eine gemütliche Wanderung auf den Gföhlberg werden sollen. Diese endete jedoch schmerzvoll für eine Wienerin. Die 74-Jährige war mit zwei Begleiterinnen im Bereich der Gföhlberghütte unterwegs. Als sie sich, vermutlich um ein Foto zu machen, nach vorne beugte, passierte das Missgeschick. Das künstliche Hftgelenk sprang raus.

Die Dame konnte nicht mehr weiter. Die Bergrettung Lilienfeld rückte mit vier Mann aus und nahm die Erstversorgung vor. „Aufgrund des steilen Geländes und der Schwere der Verletzung sahen wir aber von einer terrestrischen Bergung ab“, sagt Ortsstellenleiter Thomas Bichelhuber. Der Notarzthubschrauber „Christophorus 3“ rückte aus und die Dame wurde nach einer erfolgreichen Taubergung zur weiteren Versorgung ins Universitätsklinikum St. Pölten geflogen. Auch zwei Beamte der Polizeiinspektion Hainfeld waren vor Ort.